Uncategorised

In dieser Rubrik finden Sie aktuelle Informationen über das Vorgehen bezüglich Coronainfektionen an der EPE Bad Mergentheim 

Hier finden Sie die aktuell gültigen Hygieneregeln der EPE Bad Mergentheim

Mit Wattestäbchen Leben retten

Registrierungsaktion der DKMS an der Beruflichen Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung und Gewerblichen Schule Bad Mergentheim

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Die einzige Rettung ist für viele eine Stammzellspende. Leider findet immer noch jeder zehnte Betroffene keinen geeigneten Spender. Das will die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) ändern. Unter dem Motto „Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“ fand am 21.03.2019 im Beruflichen Schulzentrum in Bad Mergentheim eine Registrierungsaktion statt.

Nachdem bereits 2016 eine solche Veranstaltung an der Schule stattgefunden hatte, entschieden sich die Verantwortlichen der SMV der Beruflichen Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung und der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim für eine Neuauflage. Organisiert wurde die diesjährige Veranstaltung federführend von dem SMV-Lehrer Philipp Hench (EPE) und der SMV-Lehrerin Kerstin Lanig-Wyes (GSMGH). Tatkräftige Unterstützung erhielten sie von zahlreichen Schülern beider Schulen.

Der Veranstaltung voraus gingen umfassende Aktionen der Nahrungsabteilung der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim. So wurde das Polizei-Badminton-Turnier bewirtschaftet oder beim Volleyballturnier Berliner verkauft. Mithilfe dieses Engagements konnte eine Spende von 450 Euro gesammelt werden.

Neben der Spende war den Schülern/innen und Lehrern/Lehrerinnen auch klar, dass ein Aktionstag mit Registrierung eine gute Vorbereitung braucht, um ein Erfolg zu werden. So wurden von der Beruflichen Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung DKMS-Multiplikatoren-Teams gebildet. Die Schüler/innen informierten die einzelnen Klassen und machten durch Durchsagen, Plakate, sowie Luftballons auf die Aktion aufmerksam.

Am Donnerstag, den 21.03.2019, stand für die eingeladenen Klassen der beiden Schulen zunächst ein Infovortrag von Frau Sevinc und Frau Keles der DKMS auf dem Plan. Die Zuständigen der DKMS erklärten Wichtiges zur Registrierung, aber auch zum Ablauf einer Spende. Wie das Prozedere dann tatsächlich abläuft, erfuhren die interessierten Besucher von Ralf Sailer. Der Schüler der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim hat bereits selbst Stammzellen an einen leukämieerkrankten Menschen in Frankreich gespendet. Nach diesen informativen, aber auch bewegenden Vorträgen konnte die Registrierung beginnen. Unter der Federführung der Klasse 2BFP1 (Zweijährige Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege) konnten sich dann Schüler und Schülerinnen ab 17 Jahren registrieren.

Dank der Techniker Klasse der GSMGH war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Zur Stärkung boten sie Kuchen, Kaffee und Waffeln an.

Durch die Zusammenarbeit und Mithilfe von allen Beteiligten konnten 196 potentielle Spender/innen registriert werden. Die Aktion war damit ein großer Erfolg und eine Chance erkrankten Menschen das Leben zu retten.

Wenn auch Sie die DKMS unterstützen wollen – Da jede Registrierung 35 Euro kostet, sind Spenden äußerst wichtig, um solche Aktionen zu finanzieren und damit noch mehr Spender/innen zu erfassen. Die Kontodaten lauten: DKMS SPENDENKONTO

IBAN:DE64641500200000255556

BIC:SOLADES1TUB

 

 

 

Am Scheck stehen von links nach rechts: Frau Keles (DKMS), Ralf Sailer, Kerstin Lanig-Wyes (SMV-Lehrerin GSMGH), Philipp Hench (SMV-Lehrer EPE) und Frau Sevinc (DKMS) sowie Schüler und Schülerinnen der 2BFP1 (EPE).

 

 

„Achtung, Baustelle!“ – satirische Impressionen

 Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Die Generalsanierung des Berufsschulzentrums Bad Mergentheim ist nahezu abgeschlossen. Dabei wurde im Unterrichtsalltag sowohl Schüler*innen als auch Lehrkräften viel Geduld und Verständnis abverlangt. Dass sie diese Beeinträchtigungen gut bewältigt und dabei den Humor nicht verloren haben, zeigte die Premiere des Stücks „Achtung, Baustelle!“ der Theatergruppe der Beruflichen Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung unter der Leitung von Martina Seemann und Alina  Bauer.

Das ganze Schuljahr hat die Theater AG außerhalb der Schulzeit auf diesen Tag hingearbeitet. Aktiv eingebunden waren sowohl die Abiturient*innen dieses Schuljahres als auch einige Schüler*innen mit Migrationshintergrund, die zur Zeit eine Vorbereitungsklasse besuchen. Gemeinsam sammelte man Ideen für das Stück und studierte die einzelnen Szenen eifrig ein. Auch außerhalb der Probezeit pflegt man freundschaftlichen Kontakt zueinander.

Die Mühen haben sich gelohnt. Schauspieler, welche völlig in ihren Rollen aufgingen sowie Text, Musik, Bilder und Lichteffekte verliehen dem Stück eine ganz besondere Note. Die fast realistische lose Szenenfolge zeigte in humorvoller Art Impressionen vom „Baustellenunterricht“. Der begann gelegentlich zu spät, da erst der aktuelle Eingang gefunden und so manche Stolperfallen überwunden werden mussten. Die Probleme in den Unterrichtsräumen waren zahlreich: Fenster ließen sich nicht öffnen, die Heizung war nicht zu regulieren, fließend Wasser fehlte und zu all dem kam es zwischendurch auch im Klassenzimmer zu lautstarken Störungen durch die ständige Präsenz der Bauarbeiter. Selbst die Abschlussprüfungen blieben nicht verschont und erforderten schnelle Lösungen. Bei der Einhaltung der Schul- und Hausordnung waren insbesondere Lehrkräfte etwas ratlos, da normalerweise Essen nur in der Aula gestattet ist, welche jedoch fast ein Jahr lang wegen Baumaßnahmen gesperrt war. Ebenso nicht einfach war für die Lehrer*innen der Umgang mit der neuen Technik in den sanierten Unterrichtsräumen, doch hierbei standen ihnen stets versierte Schüler*innen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Erforderlich war die tatkräftige Mitarbeit der Lernenden zudem während der Sanierung, da diese „mehrere Umzüge“ mit sich brachte, welche trotz der etwas hektischen und nicht immer ganz durchschaubaren Organisation letztendlich gemeinsam erfolgreich bewältigt wurden.

Das Publikum fühlte sich während der Vorstellung prächtig amüsiert und in die Zeiten der Generalsanierung zurückversetzt. Die Schulgemeinschaft bedankte sich gebührend mit kräftigem Applaus sowie Aufforderungen, „Weiter so!“ und „Bitte noch mehr!“. Die Schauspielertruppe mitsamt der Leitung ist mit dem Erfolg des Stückes zufrieden und schauen optimistisch in die Zukunft. „Wer weiß nun, welche Baustellen wir demnächst zu bewältigen haben“, so die Beteiligten.

 

 Von  links nach rechts:
Ferres Kuhn,(Schülersprecher),
Lucia Pascale, (Stellvertreterin)
Lina Schultes (Stellvertreterin)
Philipp Hench, (SMV-Lehrer)

Euer direkter Draht zur SMV: Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!